Grundfunktionen von Microsoft Word 2010 - Teil 1

Es gibt viele Wege, um ein Buch zu schreiben und zu gestalten. Einer dieser Wege ist das Schreiben in einer formatierten Vorlage. Formatierungsvorlagen können in Word 2010 recht einfach erstellt werden. Ist diese Arbeit einmal gemacht, können Sie immer wieder darauf zurückgreifen und sparen später Zeit.

“Diese Word-Funktionen sollten Autoren kennen!”
Diesen Satz twittern twitter icon

Format & Seitenränder

Als erstes sollten Sie sich überlegen, in welchem Format Sie Ihr Buch später veröffentlichen möchten. Standardmäßig ist bei Word A4 im Hochformat mit einem Rand oben, links und rechts von 2,5 cm und unten von 2 cm eingestellt. Ändern können Sie diese Einstellungen unter “Seitenlayout > Seite einrichten > Größe / Ausrichtung / Seitenränder”. Welche Formate inkl. Maßangaben Sie bei epubli drucken lassen können, finden Sie in dieser Produktübersicht. Damit beim Beschneiden der Seiten nichts vom Inhalt verloren geht, empfehlen wir die Seiten mit 3 mm Beschnittrand anzulegen. Das bedeutet zum Beispiel bei einem Taschenbuch von 12,5 x 19 cm wird die Seite in 13,1 x 19,6 cm angelegt. Grafiken wie Bilder und Tabellen sollten nicht über den festgelegten Seitenrand von 2 bis 2,5 cm hinausragen, damit ein Beschnitt ausgeschlossen werden kann. Einen zusätzlichen Beschnittrand müssen Sie nicht anlegen und sollten auch keine Beschnittmarken setzen, da diese bei der Produktion mitgedruckt werden würden.

Schrift formatieren

Die Grundeinstellungen sind gemacht, nun könnten Sie theoretisch auch schon drauf losschreiben. Aber auch beim Thema Schrift sparen Sie sich am Ende jede Menge Formatierungsarbeit, wenn Sie im Vorhinein einige Einstellungen vornehmen. Die Auswahl der Schriftart obliegt ganz Ihnen. Diese sollte jedoch möglichst unaufdringlich sein, um die Lesbarkeit sicherzustellen wie z. B. bei Arial, Verdana, Times New Roman oder Garamond. Außerdem sollten Sie nicht zu viele verschiedene Schriftarten in einem Dokument bzw. Buch verwenden, damit der Lesefluss nicht unterbrochen wird (max. zwei Schriftarten: eine für Überschriften und eine für den Fließtext). Genauso sparsam wie mit den Schriftarten sollten Sie mit Vorhebungen (fett, kursiv, unterstrichen etc.) umgehen. Für Standardtexte empfehlen wir eine Schriftgröße von 11pt und für Kleingedrucktes 9pt. Um Überschriften vom restlichen Text abzuheben, können diese beispielsweise in 18pt für h1 und 14pt für h2 formatiert werden.

Word 2010 kommt bereits mit einigen Formatvorlagen für Schriften und deren Funktionen. Zu finden sind sie unter “Start > Formatvorlagen”. Öffnen Sie alle Schnellformatvorlagen über den unteren Pfeil “Weitere”. Sie sehen nun Vorlagen wie “Standard”, “Überschrift 1”, “Überschrift 2”, “Zitat” und “Untertitel”. Um zu sehen, wie eine dieser Formatvorlagen an Ihrem Text aussieht, müssen Sie lediglich den Cursor in den Absatz stellen, um die Formatierung für den ganzen Absatz vorzunehmen, einzelne Wörter, Wortgruppen oder Sätze markieren oder aber auch den ganzen Text mit der Tastenkombination “Strg + A” markieren. Anschließend fahren Sie mit der Maus über die Schnellformatvorlagen für Schriften und sehen wie sich diese auf Ihren Text(abschnitt) auswirken. Mit einem Linksklick auf eine Vorlage wenden Sie jene an. Alle Formatvorlagen finden Sie in der erweiterten Ansicht (Alt + Strg+ Umschalt + S) und können natürlich von Ihnen unter “Start > Formatvorlagen > Formatvorlagen ändern” bearbeitet und Ihren Ansprüchen angepasst werden. Bei vielen Änderungen ist es jedoch einfacher, sich eigene Formatvorlagen anzulegen. Schreiben Sie dazu im Texteditor ein paar Worte oder zusammenhängende Buchstaben (müssen keinen Sinn ergeben) und formatieren Sie diese nach Ihren Wünschen, z. B. Schriftart: Arial, Schriftgröße: 11pt, Textausrichtung: Blocksatz, Schriftfarbe: schwarz, Zeilenabstand: 1,15. Auch weitere Formatierungsmöglichkeiten, wie Einzüge, Aufzählungen, Nummerierungen und Abstände vor und nach dem Absatz, können Sie hier verwenden. Markieren Sie nun Ihren Text, gehen Sie auf “Start > Formatvorlagen > Weitere > Auswahl als neue Schnellformatvorlage speichern…” und geben Sie Ihrer Vorlage einen Namen, z. B. “Roman Text”. Analog zu dieser Vorgehensweise können Sie nun weitere Formatvorlagen für Ihre Texte anlegen, beispielsweise “Roman Kapitelüberschrift” zur Differenzierung zwischen verschiedenen Buchkapiteln. So können Sie Vorlagen für unterschiedliche Genres erstellen. Kinderbücher werden zum Beispiel meist in größerer Schrift gedruckt und bei Sachbüchern und wissenschaftlichen Arbeiten gibt es oftmals zum Textblock mehrere, unterschiedliche Überschriften sowie Bildunterschriften.

Einmal angelegt, können Sie Ihre Schrift-Formatvorlagen auch in einem neuen Dokument für das nächste Buch verwenden. Vergessen Sie also nicht Ihre Word-Vorlage an einem auffindbarem Ort zu speichern! Schreiben Sie Ihr Buch und formatieren Sie gleich bestimmte Textabschnitte, indem Sie auf Ihre Schnellformatvorlagen zurückgreifen. Das spart nicht nur Zeit, sondern hilft auch bei der Orientierung in Ihrem Dokument.

Weitere Formatierungstipps für Word 2010 sowie den früheren Versionen Word 2007 und Word 2003 und dem kostenlosen Textverarbeitungsprogramm Open Office finden Sie in der epubli-Hilfe zum Erstellen einer PDF-Datei. epubli hat außerdem fertige Word-Vorlagen für alle epubli-Formate und wissenschaftliche Texte für Sie bereitgestellt. Mehr Anleitungen und Hilfestellungen finden Sie in der epubli-Hilfe und dem epubli “Self-Publishing Guide“.

 

Wenn Sie diesen Artikel mochten, gefällt Ihnen vielleicht auch dieser Blogbeitrag: Grundfunktionen von Microsoft Word 2010 – Teil 2.

idea icon

Halten Sie sich stets auf dem Laufenden: Erfahren Sie zuerst von spannenden neuen Aktionen und hilfreichen Tipps für Autoren rund um die Themen Marketing und Schreiben auf Facebook und Twitter. Vielleicht interessieren Sie sich auch für unsere Webinar-Reihe zum Thema Kreatives Schreiben auf YouTube?


12.01.2015 zuletzt geändert am: 20.11.2018 • Christin Haftmann
Kategorien: Erstellen, Schreibtipps,
Tags: Erstellen, Microsoft, Schreiben, Word,