Der Social Media-Redaktionsplan

Der Redaktionsplan ist das essentielle Tool, um Ihre Social Media-Aktivitäten zu planen, nach zu verfolgen und gezielt auszuwerten. Erfahren Sie in diesem Artikel, wie Sie Ihren eigenen Redaktionsplan aufstellen können und was Sie dabei beachten müssen.

Kanal, Zielgruppe und Ziele festlegen

Vor dem Erstellen eines Redaktionsplans steht die Entscheidung, welche Social Media-Kanäle bespielt werden sollen und welche Strategie dahinter steht. Erst, wenn Sie festgelegt haben, wen Sie ansprechen möchten und welche Ziele Sie damit verfolgen, können Sie die passenden Inhalte formulieren und Ihren Redaktionsplan damit füllen. Achten Sie auf eine ausgewogene Themenvielfalt und eine angemessene Frequenz Ihrer Beiträge.

Aufbau nach persönlichem Gusto

Es gibt für den Aufbau eines Social Media-Redaktionsplans kein Nonplusultra. Zwar finden Sie im Internet mit dem Suchbegriff “Social Media Redaktionsplan” zahlreiche Vorlagen als kostenlose Downloads, doch oft fällt das Arbeiten mit einem individuellen Redaktionsplan leichter. Strukturieren Sie diesen so, dass Sie persönlich gut damit zurechtkommen. Achten Sie auf eindeutige Formulierungen und Übersichtlichkeit. Am besten eignet sich ein tabellarischer Aufbau mit Wochentagen, denen Sie Themen zuordnen, ähnlich einem Kalender. Wenn gewünscht, ergänzen Sie auch konkrete Uhrzeiten. Insofern Sie keinen Redaktionsplan pro Kanal anlegen, sondern mehrere Social Media-Profile in einem Dokument planen, kennzeichnen Sie, wo genau der jeweilige Beitrag veröffentlicht werden soll.

Entscheiden Sie selbst, ob Themen und Stichwörter ausreichen oder ob Sie Ihre Posts, Tweets usw. lieber vorformulieren. Ergänzen Sie Ihre Einträge mit relevanten Hyperlinks oder Links zu Dateien wie bspw. Fotos oder Grafiken, die Sie an diesem Tag veröffentlichen möchten. Lassen Sie auch Raum für Notizen und Ideen. Nützlich im Redaktionsplan sind Daten bestimmter Kampagnen und Events, z.B. Jubiläen, Feiertage, Aktionen oder Gewinnspiele. Solche Informationen helfen Ihnen bei der Themenfindung in Ihrer Redaktionsplanung. Welche Themen sich für welche Wochentage und Uhrzeiten eignen, finden Sie am besten durch Learning by Doing heraus. Testen Sie verschiedene Contentarten – Fotos, Dialogthemen, Posts mit Linkvorschau oder ohne, Videos etc. – und Uhrzeiten.

Der Redaktionsplan als Analyse-Tool

Ob Sie Ihren Plan um bestimmte Kennzahlen wie z.B. Likes, Shares oder Kommentare erweitern, liegt zum einen am Zeitaufwand, den Sie investieren möchten. Zum anderen sollten Sie sich überlegen, ob Sie solche erhobenen Daten tatsächlich sinnvoll nutzen können, z.B. um herauszufinden, welche Contentarten besser ankommen als andere. Letzteres ist i.d.R. erst der Fall, sobald Ihr Social Media-Profil eine ausreichende Anzahl aktiver Nutzer hat.

Haben Sie erst einmal einen Fan-Stamm aufgebaut, können Ihnen oft auch die Analysedaten der entsprechenden Social Media-Kanäle nutzen. Je nach Plattform sind die Daten mehr oder weniger ausführlich, man nennt sie i.d.R. Analytics oder Insights. Sie können diese zum Teil direkt auf Ihrem Profil einsehen, wie die Followerzahl bei Twitter oder die Fananzahl und “Sprechen drüber” bei Facebook. Aber es lohnt sich ein zweiter Blick auf andere Daten, die meist über wenige Klicks erreichbar sind. Vor allem Facebook bietet in den sog. Insights den Inhabern einer Fanpage viele Möglichkeiten zur Analyse. So können Sie nachvollziehen, wann Ihre Fans online sind, welche Fans mit Ihren Beiträgen interagieren u.v.m. Versuchen Sie allerdings nicht, alles und jeden zu analysieren, sondern überlegen Sie sich genau, welche Daten für die Aus- und Bewertung Ihres Social Media-Profils nützlich sind und konzentrieren Sie sich auf deren Erhebung. Nutzen Sie die erhobenen Daten, um Ihre Redaktionsplanung dementsprechend anzupassen und zu verbessern und Ihr Social Media-Profil langfristig zu stärken.

Sie können natürlich auch Tools nutzen, die zum Teil kostenlos oder zu sehr günstigen Preisen zur Verfügung stehen. Beliebte Anbieter sind u.a. quintly, socialBench, TweetDeck oder Fanpage Karma.

Wenn Sie diesen Artikel mochten, gefällt Ihnen vielleicht auch dieser Blogbeitrag: Facebook Seite, Profil oder Gruppe – die Qual der Wahl.

idea icon

Halten Sie sich stets auf dem Laufenden: Erfahren Sie zuerst von spannenden neuen Aktionen und hilfreichen Tipps für Autoren rund um die Themen Marketing und Schreiben auf Facebook und Twitter. Vielleicht interessieren Sie sich auch für unsere Webinar-Reihe zum Thema Kreatives Schreiben auf YouTube?


24.03.2014 zuletzt geändert am: 16.10.2020 • Deborah Schmidt
Kategorien: Marketing,
Tags: Facebook, Redaktionsplan, Social Media,