Der Deutsche Selfpublishing-Preis – die Longlist steht fest

Der Deutsche Selfpublishing-Preis – die Longlist steht fest

Seit Ende Mai haben Self-Publisher mehr als 1.800 Bücher für den Deutschen Selfpublishing-Preis eingereicht und sich damit die Chance auf 10.000 Euro Preisgeld, umfangreiche Medialeistungen und ein Platz im Buchhandel gesichert. Wir waren von Anfang an von der Idee des ersten Deutschen Selfpublishing-Preises absolut begeistert und sind sehr stolz, dass wir als Gründungspartner bei der Entstehung und Konzeption aktiv mitwirken konnten. Die Anmeldefrist endete am 31. Juli 2017. Nun wurde die Longlist bekannt gegeben, darunter auch sieben epubli-Titel.

Das sind die Longlist-Titel

Eine Vorjury hat aus den vielzähligen Einreichungen 22 Titel für die Longlist ausgewählt. Kriterium war dabei insbesondere die Professionalität der Bücher, sodass Leser in der Buchhandlung nicht mehr zwischen Self-Publishing- und Verlagstitel zu unterscheiden vermögen. Dieser Aspekt sei bei allen Longlist-Titel erfüllt.

Als Partner des Deutschen Selfpublishing-Preises freuen wir uns besonders, darunter auch sieben Veröffentlichungen von den epubli-Autoren Norbert AbtsJohn AlbaSaskia CaldenKathrin HövekampMarcus HünnebeckMadeleine Puljic und Sue Twin zu finden.

mvb deutscher selfpublishing preis longlist hochformat

Alle Longlist-Titel im Überblick:

  • “Was am Ende übrig bleibt” von Norbert Abts (978-3-7450-6239-7 | Juni 2017)
  • “Wiedergänger / Zwinger” von John Alba (978-3-7450-6196-3 | Juni 2017)
  • “Der stille Feind” von Saskia Calden (978-3-7450-9058-1 | Juni 2017)
  • “Schattentäter” von Jannes C. Cramer (978-3-9818175-0-8 | Oktober 2016)
  • “Nie weit genug” von Gabi Dallas (978-3-00-054134-6 | Oktober 2016)
  • “Wurzelbehandlung – Deutschland, Ghana und ich” von Esther Donkor (978-3-7392-1812-0 | Oktober 2016)
  • “Der Schwur der Schlange” von Barbara Drucker (978-3-7431-8876-1 | März 2017)
  • “Liebe ist kein Duett” von Heike Fröhling (978-3-7412-9066-4 | Oktober 2016)
  • “Was du nicht siehst” von Leonie Haubrich (978-3-7431-6717-9 | April 2017)
  • “Viereinhalb Minuten” von Kathrin Hövekamp (978-3-7450-0563-9 | Juli 2017)
  • “Tod” von Marcus Hünnebeck (978-3-7450-8724-6 | Juni 2017)
  • “Totenschmaus” von Timo Leibig (978-3-9817076-4-9 | Juni 2016)
  • “Dornröschen hatte es leichter” von Vanessa Mansini (978-3-9817210-3-4 | Oktober 2016)
  • “Zur Hölle mit der Kohle” von Stefan Mühlfried (978-3-7448-6987-4 | Juli 2017)
  • “This New World” von Laura Newman (978-3-7431-8783-2 | April 2017)
  • “Blutföhre” von Monika Pfundmeier (978-3-7448-0294-9 | April 2017)
  • “Noras Welten / Durch den Nimbus” von Madeleine Puljic (978-3-7450-3761-6 | 20.05.2017)
  • “Die Hüterin der Welten” von Sabine Schulter (978-3-8370-0530-1 | Mai 2016)
  • “… also nachm Regenbogen um sechs Uhr abends” von Victoria Suffrage (978-3-7407-3125-0 | Juli 2017)
  • “Tausend Welten und ein Himmel” von Sue Twin (978-3-7450-8866-3 | Juni 2017)
  • “Liebe in Teedosen” von Janina Venn-Rosky (978-3-7448-7179-2 | Juli 2017)
  • “Kein Tee für Mr. Darcy” von Janina Venn-Rosky (978-3-7448-7194-5 | Juli 2017)

 

Matthias Matting, Vorsitzender des Selfpublisher-Verbands, der den Deutschen Selfpublishing-Preis zusammen mit der MVB Marketing- und Verlagsservice des Deutschen Buchhandels veranstaltet, ist von den Longlist-Kandidaten begeistert:

“Auffällig ist, wie thematisch breit Selfpublisher aufgestellt sind. Jegliche Sorge um die Vielfalt auf dem hiesigen Buchmarkt ist damit völlig unbegründet. An den Einsendungen lässt sich gut erkennen, welche Entwicklung das Selfpublishing gerade nimmt: Viele Autorinnen und Autoren sind dabei, ihre Arbeit zu professionalisieren.”

 

Der Selfpublishing-Preis

Für den Deutschen Selfpublishing-Preis konnten Autoren bis zum 31. Juli 2017 ein oder mehrere selbstverlegte Bücher einreichen, welche nach dem 30. Mai 2016 mit ISBN veröffentlicht wurden sowie im Verzeichnis lieferbarer Bücher (VLB) gelistet sind. Titel mit einem Verlagsvertrag oder Verlagsoptionsrecht wurden nicht berücksichtigt. Das Genre der eingereichten Titel war frei wählbar.

Aus der Longlist ermittelt die Jury, bestehend aus Robert Duchstein (Buchhandlung Reuffel), Nina George (Autorin), Dr. Florian Geuppert (Digital Content Group by Holtzbrinck), Matthias Matting (Selfpublisher-Verband), Karla Paul (Edel eBooks und Bloggerin), Ronald Schild (MVB) und Jochen Wegner (Zeit Online), nun zehn Titel für die Shortlist aus. Diese wird am 26. September 2017 veröffentlicht. Aus dieser wählt sie anschließend den Sieger des ersten Deutschen Selfpublishing-Preises. Zur gleichen Zeit können Leser auf der Webseite des Deutschen Selfpublishing-Preises ihre Stimme für den Publikumspreis abgeben.

Die Preisvergabe beider Auszeichnungen findet am 11. Oktober 2017 um 14 Uhr in der Self-Publishing-Arena (Halle 3.0, Stand K 9) auf der Frankfurter Buchmesse statt. Den Gewinner erwartet ein Preisgeld von 10.000 Euro und die Aufnahme in das Sortiment der Buchhandlung Reuffel. Zusätzlich erhält dieser sowie alle Kandidaten der Shortlist umfangreiche Medialeistungen in einem Gesamtwert von über 80.000 Euro.

 

idea icon

Halten Sie sich stets auf dem Laufenden: Erfahren Sie zuerst von spannenden neuen Aktionen und hilfreichen Tipps für Autoren rund um die Themen Marketing und Schreiben auf Facebook und Twitter. Vielleicht interessieren Sie sich auch für unsere Webinar-Reihe zum Thema Kreatives Schreiben auf YouTube?