Die größte Konferenz, das schnellste Buch. Ein re:publica-Resümee.

Die re:publica ist die größte deutsche Internetkonferenz und gehört zu den wichtigsten Festivals der digitalen Gesellschaft weltweit. Was vor acht Jahren mit wenigen Bloggern begann, zog in diesem Jahr über 6.000 Besucher an. 350 Sessions auf 18 Bühnen sorgten dafür, dass Langeweile während der drei Veranstaltungstage ein Fremdwort blieb. Aber dem epubli-Team war sowieso alles andere als langweilig!

tweet6

 

3 Bücher in 3 Tagen

Wir waren nicht nur Besucher vieler Sessions und haben für Self-Publishing-Autoren wertvolle Tipps gesammelt. epubli trug gemeinsam mit der Deutschen Journalisten Schule DJS und dem Berliner Fenster dazu bei, dass die re:publica ihren Weg in die U-Bahn der Hauptstadt fand. Neben der Inhalte-Erstellung für 34 Stunden Sendezeit im Berliner Fenster vollbrachten die 15 Schülerinnen und Schüler der DJS eine Glanzleistung: drei eBooks in drei Tagen! Wir haben den re:publica Reader daher zum schnellsten Buch der Welt ernannt.

IMG_20140508_182319 IMG_20140507_142656

 

Gute Arbeit!

Jeden Tag wurde live vor Ort geschrieben, redigiert, formatiert und am Ende veröffentlicht. In unserem Redaktionsbüro mitten im Getümmel der re:publica entstanden neben Artikeln zu den spannendsten Talks auch informative Hintergrundtexte sowie aufschlussreiche Interviews. Die Jungjournalisten bekamen dank professioneller Planung die vielgefragten Entscheider und Promis der Digital-Branche vor ihr Diktiergerät, zum Beispiel Markus Beckedahl, dem Gründer der re:publica, der Bloggerin Yasmina Banaszczuk, dem Medienkünstler Falk Gärtner oder der Wissenschaftlerin Saskia Sassen. Aber auch spontan klappte die Akquise, so ließ sich auch Kai Diekmann, Chefredakteur der BILD-Zeitung, für ein Interview begeistern.

Unser Projekt schaffte es selbst in internationale Medien wie Publishing Perspectives und auch sonst konnten wir uns über viel positives Feedback freuen. Letzteres erreichte uns vor allem über Twitter – wie sich das für eine Internetkonferenz gehört! Nachfolgend ein Auszug. Wir sagen an alle: #Dankeschön.

tweet2

tweet8

tweet9

 

Der Weg ist das Ziel.

Lob und glückliche Leser – schön und gut. Aber was wäre eine Veranstaltung dieser Größenordnung ohne Turbulenzen? Ganz genau: öde! So musste wir uns mit temporären Downloadproblemen des jeweils aktuellen eBooks rumschlagen, da der Server nicht mit der Vielzahl an Anfragen zurecht kam. Okay, das ist Jammern auf hohem Niveau. Aber wir hatten auch ein wirklich ernsthaftes Problem, von dem Leonie Langer zu berichten weiß. Sie betreute von unserer Seite das Projekt. Auf die Frage, welches die größte Herausforderung gewesen sei, antwortet sie:

“Der Internetzugang! Klingt komisch für eine der größten Digitalkonferenzen weltweit, war aber so: Das WLAN ist – wahrscheinlich ob der 6.000 twitterfreudigen Besucher – dauernd zusammengebrochen und auch die extra für den Notfall organisierten LAN-Kabel haben zwischenzeitlich den Geist aufgegeben. Von daher fast ein Wunder, dass wir alle Deadlines einhalten konnten – und es sogar geschafft haben, dass wir das schnellste Buch der Welt dieses Jahr noch schneller gemacht haben als im letzten Jahr! Damals war meist erst gegen Mitternacht Feierabend, dieses Mal schon gegen 22 Uhr.”

Ohne Netz auf der re:publica? Fast undenkbar aber wahr wie dieser Tweet beweist:

tweet12

Zum Glück kennt Motivation keine Grenzen, unter anderem dank unseres Schokoladenvorrats, und spätestens, als es Zeit war zu veröffentlichen, funktionierte wieder alles einwandfrei. So sind jetzt alle drei eBooks für je 2,99 € bei uns im Shop erhältlich.

 

Das Fazit?

Ganz klar:

“Unbedingt nächstes Jahr wieder. Und dann noch schneller!”,                                 sagt Leonie Langer und spricht damit für alle Beteiligten.


20.05.2014 zuletzt geändert am: 06.11.2018 • Deborah Schmidt
Kategorien: Erfolgsgeschichten, Neuigkeiten,
Tags: re:publica, Veranstaltung,