Facebook-Marketing für Autor*innen - Gastbeitrag von Katrin Hill

Katrin Hill

Katrin Hill ist leidenschaftliche Facebook-Marketing-Expertin und hilft ihren Kunden, den Facebook-Marketing-Dschungel zu durchbrechen.

 
 

Bei der Fülle an Plattformen für eigenes Marketing sind es heute vor allem die Social-Media-Kanäle, auf denen sich jeder ganz einfach mit seinem Thema oder Unternehmen vorstellen kann. Generell ist es sinnvoll, sich für eine Plattform zu entscheiden und diesen Marketingkanal aufzubauen, bevor ein zweiter Kanal dazukommt.

Facebook ist auch für Autor*innen eine hervorragende Plattform, um für die eigenen Leser*innen oder mögliche Verlage sichtbar zu werden. Dabei geht es um mehr, als ein neues Buch oder Manuskript zu präsentieren und eifrig die Werbetrommel zu rühren. Für mich ist Facebook noch immer die Lieblingsplattform, weil sie so viele Möglichkeiten bietet:

  • Facebook-Profil, um auf Facebook zu netzwerken und Freunde zu gewinnen.
  • Facebook-Seite, um Ihr Buch oder Ihr Autorenleben zu präsentieren.
  • Facebook-Gruppe, um die eigene Community persönlich zu betreuen.
  • Facebook-Werbeanzeigen, um zielführend genau die eigenen Leser*innen zu erreichen.
  • Facebook-Communityaufbau, um spielerisch und individuell Vertrauen aufzubauen.

Viele Autor*innen fühlen sich überfordert mit Facebook. Wo können Sie ansetzen und wie können Sie Facebook nutzen, um sich dort als Autor*in zu zeigen?

Sichtbarkeit mit einer Facebook-Seite

Das Facebook-Profil, auf dem Sie Freunde haben, eignet sich natürlich, um über die eigene Arbeit zu sprechen. Es sollte aufgrund der Nutzungsbedingungen von Facebook allerdings nicht gewerblich genutzt werden. In diesem Fall ist es besser, eine Fanpage zu eröffnen – auch mit Blick auf das eigene Mindset als professionelle*r Autor*in, denn Sie möchten mit Ihrer Arbeit Geld verdienen.

Datenschutz und Sicherheit nicht vergessen: Sobald Sie Ihr Facebook-Profil nutzen, um über Ihre Arbeit als Autor*in zu sprechen, müssen Sie hier den Datenschutz beachten und auf ein Impressum verweisen. Dazu eignet sich der Infobereich, in dem die entsprechenden URLs der eigenen Website verlinkt werden.

Eine Facebook-Seite, auf der man Fans hat, hält viele Marketingaktivitäten inklusive statistischer Auswertungen für Sie als Autor*in bereit. Entweder man erstellt eine Facebook-Seite oder man dupliziert das Profil und wandelt es in eine Seite um. Das ist vor allem dann empfehlenswert, wenn unter den Freunden auf dem Profil schon viele Geschäftskontakte, Multiplikatoren oder potenzielle Käufer*innen sind. Da dieser Schritt nur einmal möglich ist, ist es durchaus sinnvoll, über das Profil die Freundschaften auf- und auszubauen und dann zu entscheiden, welche Personen auch Interessent*innen an der eigenen Arbeit und Leser*innen sind, und diese mitzunehmen.

Eine detaillierte Anleitung, wie man aus seinem Profil eine Fanpage machst, finden Sie auf meinem Blog. Besteht bereits eine Facebook-Seite, kann sie in einem zweiten Schritt mit dem duplizierten Profil zusammengelegt werden, um auch diese Fans nicht zu verlieren.

Die wesentlichen Kriterien einer Facebook-Seite

Ihre Fanpage wird nur von Menschen aufgerufen, die schon einmal von Ihnen gehört oder etwas von Ihnen gelesen haben – und die sich dann überlegen, ob sie Ihnen auf Facebook folgen möchten. Deshalb ist es erst einmal wichtig, auch über die Suche gefunden zu werden oder in der Seitenleiste potenziellen Leser*innen vorgeschlagen zu werden.

Das geht natürlich sehr gut über den Namen, kann aber auch über den Buchtitel (sofern der schon bekannt ist) funktionieren oder das Genre. Das zweite wichtige Kriterium ist das Profilbild der Seite, welches idealerweise ein Foto von Ihnen oder dem Buch ist (wenn es der Namensgeber der Seite ist).

Sich als Autor*in auf Facebook zeigen

Da Facebook grundsätzlich eine Plattform für den Austausch zwischen Menschen ist, rate ich dazu, eine Personenmarke aufzubauen. Denn als Autor*in können Sie den gesamten Schreibprozess für Ihr Marketing nutzen und viele Geschichten aus Ihrem Alltag erzählen. Sie können:

  • einen Blick hinter die Kulissen und in Ihr Arbeitszimmer erlauben.
  • von Ihren Herausforderungen oder Hürden beim Schreiben berichten.
  • Ihre Leser*innen an der Entwicklung der Figuren teilhaben lassen.
  • von Ihrer Lesereise berichten.

Es ist ein Weg, sich eine Leserschaft und eine Community auf einer Social-Media-Plattform aufzubauen. Sie können gar nicht früh genug damit anfangen, immer wieder kleine Häppchen der Story und der Entstehungsgeschichte mit den Leser*innen zu teilen. Diese Marketingstrategie kennen wir alle aus der Kinobranche, wo lange vor Erscheinen des Films bereits mit ersten Trailern die Neugier auf den Film und die Vorfreude angefacht werden.

Idealerweise lernen Ihre Leser*innen so auch Sie als Autor*in immer besser kennen und sind nicht nur Fans Ihrer Bücher, sondern auch Ihrer Person.

Hier hilft es auch, sich selbst zu fragen, was würde mich denn bei meinen Lieblingsautor*innen oder Vorbildern interessieren? Denn es ist sehr wahrscheinlich, dass es Ihren Leser*innen ähnlich geht. Und selbstverständlich können Sie Ihre Zielgruppe und Leser*innen auch direkt fragen, was sie von Ihnen wissen möchten.

Facebook strategisch als Autor*in nutzen

Damit Leser*innen Sie kennenlernen und Ihr Buch überhaupt finden können, brauchen Sie eine Strategie für Sichtbarkeit auf Facebook. Ich empfehle gerne, sich ein Vorbild zu nehmen an einer Person, die schon weiter ist als man selbst. Es ist eine riesige Motivation und ermöglicht vor allem, Dinge und Methoden auszuprobieren. Lassen Sie sich auch von anderen Seiten und Menschen inspirieren – wir müssen nicht alles neu erfinden:

  • Was machen andere Personenmarken richtig gut?
  • Wie sind die Reaktionen auf Beiträge?
  • Was davon kann man auf der eigenen Facebook-Seite umsetzen oder zumindest einmal ausprobieren?

Das können andere Kreative aus den Bereichen Fotografie, Grafikdesign, Musik, Kunst oder Schauspielerei sein. Werfen Sie ruhig auch einen Blick über den großen Teich und schauen Sie, wie es die amerikanischen Autor*innen machen und überlegen Sie anschließend, was Sie für sich übernehmen könnten. Wichtig ist: nicht kopieren, sondern inspirieren lassen und auf die eigene Person, das eigene Thema anpassen.

Meine Beobachtung und Erfahrung ist, dass eine Kombination aus professionellen und persönlichen Beiträgen bei der Community sehr gut ankommt. Denn wir wollen wissen, wer ist der Mensch hinter einem Produkt, einer Dienstleistung – und auch: Wer ist dieser Autor/diese Autorin, die mir so spannende, interessante oder lehrreiche Lesestunden beschert eigentlich?

Viele Autor*innen machen den Denkfehler zu glauben, sie seien bei den ersten Büchern noch nicht bekannt genug. Änderen Sie die Perspektive und die Einstellung dazu: Behandeln Sie vom ersten Fan und Leser an Ihre Community wertschätzend und interessieren Sie sich für sie. Beantworten Sie ihre Fragen oder Kommentare.

Neue Leser*innen auf Facebook gewinnen

Das Ziel der Beiträge auf Facebook ist, dass sie gelesen, kommentiert und geteilt werden. So sehen die Freunde unserer Freunde die Beiträge und wir gewinnen Sichtbarkeit. Sehr gut eignen sich Kooperationen mit Personen, die schon eine höhere Anzahl an Fans haben, um schneller bekannt zu werden. Die Fragen sind also:

  • Wen kennen Sie, den Sie zu einem Autorengespräch oder einem Hintergrundbericht interviewen können?
  • Wer kennt Sie und teilt Ihre Beiträge, empfiehlt Ihr Buch?
  • Können Sie ein Gewinnspiel initiieren oder eine Schnitzeljagd mit Bildern Ihres Buches?
  • Wie können Sie auch Veranstaltungen nutzen, um sich mit Ihrer Community zu vernetzen?
  • Auf welchem Blog können Sie von Ihrem Schreiballtag erzählen?

Mit Facebook-Anzeigen können Sie Ihre organische Reichweite erhöhen. Da die Beiträge nie allen unseren Fans gezeigt werden (der Algorithmus entscheidet mit), können Sie mit kleinem Budget dafür sorgen, dass ein Beitrag, der wirklich gut funktioniert hat (viele Interaktionen, Kommentare und Likes), allen Fans gezeigt wird oder Personen, die Ihren Fans ähnlich sind.

Zeigen Sie sich auf Facebook!

Kaum etwas hilft so sehr, auf Facebook sichtbar zu werden, wie Live-Videos. Das ist für viele ein schwieriges Thema, weil sie sich zu viele Gedanken machen (auch über die Technik). Fangen Sie mit dem Handy an, die Kamera und das Mikrofon reichen völlig aus. Viele Ängste überwinden wir beim Tun, das gilt hier auch. Machen Sie kurze drei- bis vierminütige Videos zu Beginn und üben Sie. Es ist immer wieder erstaunlich, wie groß die Blockaden in unserem Kopf sind. Viele Fans verzeihen „Fehler“ oder Aufregung, einfach weil sie uns menschlich manchen.

Auf der anderen Seite braucht es etwas Zeit, bis sich unsere Fans daran gewöhnt haben, dass wir Videos machen und sie darauf reagieren. Ein bisschen Geduld und viel Spaß am Ausprobieren sind der beste Weg, um die Scheu vor der Öffentlichkeit auf Facebook zu verlieren. Ganz allmählich finden Sie heraus, was Ihre Fans mögen und zu welchen Zeiten sie live sind und kommentieren.

Mein Tipp: Setzen Sie sich selbst eine 14-Tage-Challenge und posten Sie jeden Tag zwei Wochen lang ein kurzes Video. Sie gewöhnen sich so an die Technik und überlisten Ihren Kopf.

Mit den Facebook-Stories können Sie ebenfalls starten und ein paar Dinge ausprobieren. Der Vorteil hier: Die Videos sind nach 24 Stunden gelöscht. Ein weiteres Argument dafür ist, dass aufgrund der begrenzten Abrufmöglichkeit, viel eher von den Fans darauf reagiert wird. Möchten Sie, dass bestimmte Stories länger leben, können Sie sie Ihren Highlights zufügen.

Mit einem Mini-Redaktionsplan gut vorbereitet

Um im Schreiballtag nicht zu viel Zeit mit der Contentsuche und Social Media zu verlieren, empfehle ich einen Mini-Redaktionsplan zu erstellen. Darin legen Sie einmal fest, an welchen Tagen Sie überhaupt posten und am besten auch, welche Themen. Das kann so aussehen: Montags posten Sie ein Bild von Ihrem Schreibtisch, mittwochs einen kleinen Textauszug und freitags etwas Persönliches. Genauso eignen sich Infos zu Presseberichten, Fototerminen, Weiterbildung oder auch, was Sie Interessantes auf anderen Blogs entdeckt haben oder wie Sie sich weiterbilden.

Regelmäßigkeit ist das A und O auf Facebook – ich empfehle zwei- bis siebenmal die Woche Beiträge zu posten. Mit dem Redaktionsplan haben Sie ein variables Gerüst. Am besten legen Sie einen Termin fest, an dem Sie Beiträge für eine Woche vorbereiten.

Hilfreiche Tools und Inspirationsquellen für Beiträge

Die vorbereiteten Beiträge können Sie direkt auf Facebook vorplanen und dann am besten einmal am Tag hineinschauen und auf Kommentare oder Frage antworten. Mit der Zeit sammelt sich so eine Fülle an Content an. Bestimmte Themen oder Zitate eignen sich für wiederholtes Posten, da ja nie alle unsere Fans alle Beiträge sehen. Mit Recurpost können Sie solchen Evergreen-Content automatisiert in einem vorher definierten Abstand posten lassen.

Auf www.buzzsumo.com kann man sich die Website solcher Vorbilder anzeigen lassen und gucken, welche Beiträge und Themen gut funktioniert haben. Was lässt sich auf das eigene Autorenleben oder das Thema des nächsten Buches übertragen?

Auf der eigenen Facebook-Seite können Sie in den Insights (den Statistiken) andere Facebook-Seiten eingeben, die Sie im Auge behalten möchten und gucken, welche Beiträge aktuell hohe Interaktionsraten erzielen.

Ich lade Sie ein, mit meiner Unterstützung eine Mini-Offensive auf Facebook zu starten: In meiner Reichweiten-Challenge bekommen Sie 5 Tage – 5 Aufgaben – 5 Chancen, sich Ihrer Zielgruppe zu zeigen! Wir sehen uns auf Facebook.

 
 


Wenn Sie diesen Artikel mochten, lesen Sie auch:
Facebook Marketing: Facebook Live für Autoren

 

Halten Sie sich auf dem Laufenden: Hilfreiche Tipps für Autoren:
Newsletter Whitepaper-Reihe: Schritt für Schritt zum Bucherfolg
Facebook Webinar-Reihe zum Thema Kreatives Schreiben
Twitter

06.11.2019 zuletzt geändert am: 06.11.2019 • epubli
Kategorien: Buchmarketing, Gastbeitrag, Inspiration, Marketing, Online Marketing, self-publishing, Social Media,
Tags: Autorenmarketing, Buchmarketing, epubli-Autor, Facebook, Gastbeitrag, Marketing, Social Media,