10 Fragen an Jörg Böckem

10 Fragen an Jörg Böckem

Jörg Böckem ist ein deutscher Journalist und Autor und stammt aus dem Gebiet rund um die niederrheinische Kleinstadt Erkelenz. Er schreibt für Zeitungen und Magazine wie Die Zeit, Der Spiegel und Jetzt.

Der achte Band der epubli Jubiläumsedition

Die romanhafte Biographie “Lass mich die Nacht überleben” von Jörg Böckem wurde im Jahre 2013 erstmals auf epubli veröffentlicht. Im Rahmen der “10 Jahre epubli Jubiläumsedition” wurde das Buch nun im Jubiläumsdesign neu veröffentlicht.
Die epubli Jubiläumsedition besteht aus zehn herausragenden Belletristik-Titeln unserer erfolgreichsten Self-Publishing-Autoren, die ab sofort im epubli-Shop und im Buchhandel bestellbar sind. Bei Bestellung über den epubli-Shop erfolgt die Lieferung zu Ihnen nach Hause bei Nutzung des Gutscheincodes “epubli-se10vkf” versandkostenfrei*.

10 Jahre epubli Jubiläumsedition – 10 herausragende Bücher


Was macht Ihr Buch “Lass mich die Nacht überleben” für Sie besonders? Was ist die Geschichte hinter dem Buch?
„Lass mich die Nacht überleben“ ist nicht nur mein erstes und erfolgreichstes Buch, es ist auch mein persönlichstes und hat daher bis heute einen hohen Stellenwert für mich. Als ich mit dem Schreiben begonnen habe, wusste ich weder, ob ich in der Lage bin, ein Buch zu schreiben – ich war und bin Journalist, und das journalistische Schreiben unterscheidet sich doch in vielerlei Hinsicht von der Arbeit an einem Buch – noch, ob ich den richtigen Ton, die passende Sprache und Erzähl-Haltung finden würde, schließlich wollte ich in diesem Buch meine Geschichte erzählen. Außerdem stand zu befürchten, das ich mit der offenen und unverstellten Schilderung meiner Heroinabhängigkeit meiner Arbeit als freier Journalist, der auf Aufträge von renommierten Redaktionen und dem Vertrauen der Redakteure in mich und meine Arbeit abhängig war, den Todesstoß versetzen konnte. Um so glücklicher bin ich, dass mich dieses Buch bis heute begleitet, bei Lesungen und Präventions-Vernstaltungen, in Schulen, Hochschulen und Einrichtungen der Suchhilfe zum Beispiel. Bis heute genieße ich es, daraus zu lesen, die Reaktionen der Zuhörer bestärke mich darin. Mit Hilfe dieses Buches ist es mir gelungen, eine schwierige, leidvolle Zeit meines Lebens für etwas Positives zu nutzen. Und alle weiteren Bücher, die ich seitdem geschrieben habe, mittlerweile sind es vier, wären ohne dieses erste unvorstellbar.

Was hat sich Ihrer Meinung nach in den letzten 10 Jahren für Autoren in der Buchbranche verändert?
Die Buchbranche fokussiert sich zunehmend auf vermeintliche Bestseller.

Wie und wo holen Sie sich Ideen und Inspiration zum Schreiben?
Da ich Journalist bin und Sachbücher schreibe, finde ich meine Ideen in meinem täglichen Erleben, meiner Arbeit, der Lektüre und Gesprächen mit Freunden.

Welche Tipps können Sie anderen Autoren zum Schreiben und zum Organisieren ihres Schreib-Alltags geben?
Keine. Ich denke, jeder muss den für sich funktionierenden Rhythmus, den richtigen Zeitpunkt, das passende Umfeld usw. finden. Wie immer im Leben.

Was macht in Ihren Augen ein gutes Buchcover aus? Welche Empfehlungen würden Sie anderen Autoren für die Buchgestaltung geben?
Da ich Autor bin lege ich bei Büchern und journalistischen Texten vor allem viel Wert auf Titel bzw. Headline. Die sollte einladen, neugierig machen und vielleicht ein Rätsel aufgeben. Und gut klingen.

Wieso haben Sie sich dafür entschieden, Ihr Buch selbst zu veröffentlichen? Was sind Ihrer Meinung nach die Vorteile des Self-Publishings?
Die Geschichte meines Self-Publishings ist wahrscheinlich nicht die übliche – mein Buch ist ursprünglich bei der DVA erschienen, später das Taschenbuch bei Goldmann, und hat es bis auf die SPIEGEL Bestsellerliste geschafft, wo es sich einige Wochen gelten hat. Als sich dann die letzte Auflage dem Ende zu neigte entschied der Verlag, keine weitere zu drucken, da ihm die Kosten für Lagerhaltung usw. zu hoch erschienen, obwohl das Buch immer noch wenige hundert Exemplare im Jahr verkaufte. Da ich zu dieser Zeit noch häufig auf Lesereise war, wollte ich sicher stellen, dass meine Zuhörer bei meinen Lesungen und Vorträgen die Möglichkeit hatten, bei Interesse das Buch zu verkaufen. Self-Publishing war da die beste Lösung. Ein Schritt, der sich als richtig erwiesen hat und den ich bis heute nie bedauert habe.

Basierend auf ihren Erfahrungen – welchen Rat würden Sie anderen Autoren für die Veröffentlichung ihres Buches mit auf den Weg geben?
Ich bin schlecht darin, Ratschläge zu erteilen. Ich würde aber jedem Autoren raten, Verlage, bei denen man finanziell in eine größere Vorleistung gehen muss, zu meiden.

Welche Marketing-Strategie verfolgen Sie online und offline? Mit welchen Maßnahmen haben Sie die besten Ergebnisse erzielt?
Offline setze ich auf Lesungen, zum einen wegen der Verkäufe vor Ort und der Mundpropaganda, aber auch, weil Lesungen häufig in den lokalen Medien angekündigt oder nachbesprochen werden, das bedeutet immer auch Buch-Werbung. Außerdem widme ich mich auch als Journalist immer wieder den Themen, die ich auch in meinen Büchern behandele, was hin und wieder Gelegenheit gibt, auf meine Bücher zu verweisen. Online nutze ich hauptsächlich Facebook.

Stichwort “Der Autor als Marke”: Welche Tipps würden Sie Autoren für ihre Selbstvermarktung mitgeben?
Ich bin nicht gut in Selbstvermarktung. Ich weiß gar nicht ob ich mich als Marke sehen möchte. Wichtig ist mir Kongruenz – das mein publizistischen Schaffen mit mir und meinen Überzeugungen im Einklang steht.

Wie wird sich die Buchbranche und insbesondere der Bereich Self-Publishing in den nächsten 10 Jahren verändern?
Keine Ahnung, ich habe keine Glaskugel.

Jörg Böckem – Lass mich die Nacht überleben:

Ich sah alle 90 Sekunden auf die Uhr. Die Rückreise nach dem Interview war eine Tortur. Eineinhalb Stunden würde ich noch warten müssen – bis zum nächsten Schuss. Drogensucht macht die Zeit zum Feind.
Doch wenn es etwas, dass ich noch mehr fürchtete als die Entzugsqualen, dann war es, meinen Job zu verlieren.
Mein bürgerliches Leben als erfolgreicher und angesehener Journalist.

  • Seiten: 240
  • ISBN: 978-3-746766-40-9
  • Preis: 14,99 Euro

 

Die 10 Autoren der epubli Jubiläumsedition


1. Andreas Klaene (“Till Türmer und die Angst vor dem Tod”)
2. Saskia Calden (“Der stille Feind”)
3. Karl Olsberg (“Das Dorf: Der Fremde”, Band 1)
4. Vincent Rahder (“Sommernacht in Kissingen”)
5. Andreas Winkelmann (“Der Schlot”)
6. Martin Krist (“Böses Kind”)
7. Rita Roth (“Sanddornküsse & Meer”)
8. Jörg Böckem (“Lass mich die Nacht überleben”)
9. Nora Bendzko (“Wolfssucht”)
10. Jana Falkenberg (“Liebe, Sex und andere Katastrophen”)

*Das Angebot ist gültig bis 01.02.2019. Verkauf, Barauszahlung oder Kombination mit anderen Aktionen nicht möglich.Der Rabatt in Höhe von 2,95 Euro gilt ausschließlich für Bestellungen innerhalb Deutschlands, bei Bestellungen außerhalb werden die Versandkosten in Höhe von 7,95 Euro um 2,95 Euro reduziert. Der Gutschein gilt nur für den epubli-Shop und die Jubiläumsedition.