Netzwerken für Self-Publisher

Endlich geschafft: Das Buch ist veröffentlicht – Und nun? Jetzt ist nicht etwa Schluss. Wenn Sie Ihr Buch verkaufen möchten, fängt nun Phase 2 an: Das Netzwerken. Es ist wichtig, der Welt von Ihrem Buch zu erzählen, sonst wird es niemand wahrnehmen. Kommunikationsarbeit ist nicht immer einfach. Man sollte sich genau überlegen, welche Maßnahmen man ergreift, um seine Zielgruppe an der richtigen Stelle abzuholen. Wir versprechen Ihnen, Kommunikation mit und für Kunden macht Spaß! Also, netzwerken Sie los!

“11 Grundlagen für gelungenes Netzwerken!”
Diesen Satz twittern twitter icon

1. Kennen Sie Ihre Zielgruppe?

Junge Zielgruppe Self-PublishingEs ist enorm wichtig, sich ein Bild von der eigenen Zielgruppe zu machen. Nur, wenn Sie diese kennen, können Sie gezielt kommunikative Maßnahmen einsetzen. Sparen Sie sich Zeit und Energie, indem Sie von Anfang an die richtigen Orte und Worte für Ihre Maßnahmen wählen! Ist Ihre Zielgruppe eher jung oder eher älter? Ist sie eher männlich oder weiblich? Was machen Ihre potenziellen Leser in ihrer Freizeit? Wo informieren sie sich? Wo gehen Sie hin? Versuchen Sie, diese Fragen so genau wie möglich zu beantworten. Beobachten Sie zum Beispiel auch die Konkurrenz. Wie kommunizieren andere in Ihrem Genre? Welche Kanäle, welche Cover, welche Form der Ansprache funktioniert gut den Lesern anderer Autoren, die ein ähnliches Buch wie Sie geschrieben haben?

2. Seien Sie erreichbar

Self-Publishing Erreichbarkeit NetzwerkenMachen Sie es Lesern, Journalisten und Buchhändlern leicht! Geben Sie bei all Ihren Aktivitäten eine Kontaktadresse an. Reagieren Sie schnell! Journalisten haben wenig Zeit und Buchhändler wenig Platz. Wenn Sie um Informationen gebeten werden, empfiehlt es sich also, alle wichtigen Parameter beisammen zu haben: Textbausteine, Fotos, Hintergrundinformationen. Wenn Sie für Ihr Buch ein Info-Paket zusammenstellen, können Sie dieses je nach speziellem Bedarf anpassen. Haben Sie alle wichtigen Informationen jederzeit parat!

3. Werden Sie gefunden

Self-Publisher SEO netzwerkenStichwort: Suchmaschinen-Optimierung! Die Zahl der jährlichen Neuerscheinungen auf dem deutschen Buchmarkt ist enorm.  Deshalb ist es besonders wichtig, dass Sie eine durchdachte und gut gepflegte Produktseite haben. Arbeiten Sie auf dieser Seite und auch in den Online-Shop-Beschreibungen mit so genannten Keywords (Schlüsselwörtern), damit sie besser gefunden werden. Online-Tools wie searchmetrics oder Google Trends können Ihnen helfen, die richtigen Keywords auszuwählen.

4. Werden Sie zum Sammler

Überlegen Sie, wer zu Ihrem Buch passen könnte und sammeln Sie Kontakte. Journalisten, Blogger, Fans, Buchhandlungen – alle, die sich für Ihr Buch interessieren könnten, sind wichtig. Um bei der Ansprache einen professionellen Eindruck zu machen, empfiehlt es sich, Ihre eigene Visitenkarte stets griffbereit zu haben. 

5. Sprechen Sie mit Ihrem Buchhändler

Stellen Sie sich Ihrem „Buchhändler um die Ecke“ persönlich vor. Buchhändler haben meist wenig Platz in Ihren Läden. Die Verkaufsflächen werden mit Neuerscheinungen bestückt, die oft aus den großen Verlagshäusern kommen. Nehmen Sie deshalb ein Ansichtsexemplar mit und erklären Sie ihrem Buchhändler, warum gerade Ihr Buch besonders gut in seinen Laden passt. Vielleicht haben Sie sich ja auch eine besondere Aktion überlegt, die den Buchhändler beeindrucken könnte? Ein schöner Flyer? Ein Zitat aus einer bereits erschienenen Rezension zum Aufstellen neben Ihrem Buch? Eine Sonderaktion? Der Hinweis auf eine geplante Lesung? Sicher fällt Ihnen etwas ein, das Ihr Buch positiv von anderen abgrenzt.  

“Netzwerken für Self-Publisher – 11 Tipps!”
Diesen Satz twittern twitter icon

6. Besuchen Sie Branchen-Veranstaltungen

Netzwerken bedeutet nicht nur, sich selbst nach außen zu präsentieren. Es ist ebenso wichtig, Ideen und Inspiration von anderen zu bekommen. Dafür eignen sich Branchenevents besonders gut. Gehen Sie mit anderen Autoren, mit Buchhändlern und Journalisten in den Austausch. Saugen Sie die Erfahrungen anderer Autoren auf und wenden Sie dieses wertvolle Wissen auf Ihr eigenes Projekt an. Fahren Sie zu den Buchmessen nach Leipzig und Frankfurt, besuchen Sie Autoren-Stammtische, literarische Abende und Lesungen.

7. Zeit für eine Pressemitteilung

Eine Pressemitteilung ist dazu da, Journalisten und Blogger auf Ihr Buch aufmerksam zu machen. Auch hier gilt: Denken Sie in Zielgruppen! Überlegen Sie sich im Vorhinein, warum Ihr Buch für eine Redaktion oder einen Blogger interessant sein könnte. Werden Sie zum Storyteller, mehr dazu unter Punkt 8. Hier finden Sie einige wertvolle Tipps, wie Sie Ihre Pressemitteilung am besten aufbauen können.

8. Storytelling

Self-Publishing Netzwerken StorytellingSeien Sie kreativ! Bieten Sie Aufhänger, d.h. Geschichten, an! Wenn Ihnen keine Geschichte zu Ihrem Buch einfällt, wird einem Journalisten noch weniger einfallen! Fragen Sie sich, warum eine Redaktion sich speziell für Ihr Buch interessieren könnte. Ein Beispiel: Wenn Sie ein Buch mit Kürbis-Rezepten veröffentlicht hätten, wäre ein guter Zeitpunkt für eine Pressemitteilung die Woche vor dem 31. Oktober, das Datum von Halloween. So könnten Sie beispielsweise die Redaktionen von Frauenzeitschriften darauf hinweisen, dass Ihr Kürbis-Rezepte-Buch wunderbar zum bevorstehenden Event passt. Fällt Ihnen für Ihren Titel auch ein schöner Aufhänger ein?

9. Nutzen Sie Ihre USPs

Self-Publishing Netzwerken USPUSP, das steht für “Unique Selling Point”, übersetzt: Alleinstellungsmerkmal. Sie sollten Ihren Titel nach den folgenden Merkmalen untersuchen: Bedienen Sie eine Nische? Ist Ihr Titel regional angesiedelt? Schreiben Sie über ein Fachthema? Eignet sich ihr Thema für Expertengespräche? Wenn Sie eine dieser Fragen mit Ja beantworten können, dann haben Sie definitiv ein Alleinstellungsmerkmal. Ist Ihr Buch beispielsweise ein Heimatkrimi, können Sie die Regionalität der Handlung auch für Ihre Werbung nutzen. Veranstalten Sie beispielsweise Lesungen an Orten aus dem Roman oder bieten Sie regionalen Buchhändlern Sonderaktionen an. Ihnen fällt bestimmt etwas ein.

10. Seien Sie social!

Netzwerken Self-Publishing Social MediaOhne Social Media funktioniert heutzutage kaum noch etwas. Das soziale Netz hat viele Vorteile, die Autoren für Ihre Vermarktung nutzen können. Über die sozialen Netzwerke gelangen Sie viel schneller und einfacher zu Ihrer Zielgruppe. Nutzen Sie Social Media für verschiedene Zwecke: Fotos, Rätsel zum Buch, Zitate aus dem Buch, Feedback einholen, sich über die Konkurrenz informieren. Auch hier ist es wichtig, dass Sie die verschiedenen Nutzer der Netzwerke vor Augen haben. Benutzt Ihre eigene Zielgruppe Facebook, Twitter, Pinterest, Instagram, Google+, YouTube oder ein ganz anderes Netzwerk? Fühlen Sie sich nicht erschlagen von der Menge an Möglichkeiten. Meistens ist es gar nicht so schwer herauszufinden, welches Netzwerk am besten zu Ihnen passt. Hier noch einmal der Tipp: Schauen Sie doch einfach mal, wie es die Konkurrenz macht.

11. Machen Sie Ihre Leser glücklich

Self-Publishing Netzwerken Das schönste Gefühl nach dem Schreiben ist es, Freude zu verschenken. Machen Sie Ihre Leser glücklich, indem Sie handsignierte Exemplare oder das erste Kapitel Ihres Buches verlosen, eine Lesung in gemütlicher Runde organisieren oder Schreibtipps für Nachwuchs-Autoren anbieten. Bleiben Sie in Kontakt mit Ihren Lesern und geben Sie Ihnen das Gefühl, dass sie wichtig für Sie sind. Denn das sind sie ja auch! 

 

Hier gibt es die Präsentation zum Thema “Netzwerken für Self-Publisher” zum Download bei SlideShare.

idea icon

Halten Sie sich stets auf dem Laufenden: Erfahren Sie zuerst von spannenden neuen Aktionen und hilfreichen Tipps für Autoren auf Facebook, Twitter und in unserem Newsletter. Vielleicht interessieren Sie sich auch für unsere Webinar-Reihe zum Thema Kreatives Schreiben auf YouTube?

Bilder: www.pexels.com


07.06.2016 zuletzt geändert am: 08.01.2019 • Katharina Fabian
Kategorien: Marketing,
Tags: Netzwerke, Pressemitteilung, Self-Publisher, Social Media,