Regionale Zeitungen ansprechen

Regionale Zeitungen ansprechen

Teil 1: Medien, Aufhänger, Bilder

Ihr Buch liegt vor Ihnen, noch als Manuskript oder sogar schon gedruckt und das schöne Cover blitzt sie fröhlich an? Jetzt soll jeder von Ihrer Veröffentlichung erfahren!

Ein beliebter und guter Weg, um möglichst viele Menschen über Ihr Werk zu informieren, sind die Medien. Weil “die Medien” aber ein so unglaublich weites Feld sind, sollten Sie sich zuerst überlegen, welche Medien überhaupt zu Ihnen und Ihrer Publikation passen.

Wie finde ich die passenden Medien? Welche Medien passen zu mir und meiner Veröffentlichung?

Als Self-Publisher haben Sie einen hohen regionalen Aufmerksamkeits-Wert. Das kommt sicher auch darauf an, woher Sie kommen; aber in einem überschaubaren Dorf sind Sie vielleicht sogar der oder die Erste, die sich an das Abenteuer Self-Publishing wagen.

Deshalb passen regionale Medien gut zu Ihnen, denn schon allein Sie als Person mit Ihrem Lebenslauf sind eine interessante Geschichte für Ihre lokale Zeitung.

Abgesehen davon können es aber auch die Themen Ihrer Veröffentlichung sein, die die regionale Presse als Grund sieht, einen Beitrag über Sie zu verfassen. So haben Sie vielleicht einen Regionalkrimi verfasst, der in einer bestimmten Region oder Stadt spielt. Gerade dann, wenn bestimmte Schauplätze vorkommen, sind das spannende Themen für Journalisten. Auch ein Kochbuch, das Rezepte der regionalen Küche beinhaltet, ist interessant für lokale Medien. Oder ein historischer Roman, der etwa im mittelalterlichen Hamburg oder Bremen spielt.

Zusammengefasst: Wann sind Sie für die regionale Presse interessant?

  1. Wenn Sie aus der Region kommen oder dort leben: vielleicht erzählen Sie über das Abenteuer Self-Publishing, über Ihren Lebenslauf, und machen dabei wie nebenher auf Ihre neuste Veröffentlichung aufmerksam.
  2. Ihr Buch spielt in dem Verbreitungsort der regionalen Medien
    1. das kann etwa ein Regionalkrimi sein,
    2. oder auch etwa ein regionales Kochbuch.
  3. Auch andere Texte, wie historische Romane, können für regionale Medien interessant sein.
“3 Gründe, warum Sie und Ihr Buch für die regionale Presse interessant sind!”
Diesen Satz twittern twitter icon

Wichtig ist der Aufhänger für die Geschichte. Ein Aufhänger? Nein, dabei handelt es sich nicht um einen Kleiderbügel. Einen Aufhänger nennt man das, was Journalisten brauchen, um sich für Sie zu interessieren. In einer Redaktion flattern täglich Dutzende Pressemitteilungen und Nachrichten ein. Die erste Aufgabe der Journalisten ist es daher, diese Informationen zu sortieren und einzuordnen, was als Geschichte interessant oder wissenswert für Ihre Leser ist. Der Aufhänger ist dann das, woran die Geschichte aufgebaut wird. Was ist der Neuigkeitswert der Geschichte? Den muss es unbedingt geben. Journalisten brauchen eine Nachricht für Ihre Leser. Sonst haben sie keinen Grund, ihnen einen Text vorzulegen.

Das heißt für Sie: Bringen Sie das Besondere an Ihnen oder an Ihrem Text zum Vorschein und machen Sie das gleich zu Beginn der Nachricht deutlich (wie Sie eine Pressemitteilung am besten aufbauen, erfahren Sie im zweiten Teil dieses Beitrags).

Ein anderer wichtiger Punkt für Journalisten ist es, ein gutes Foto oder Bild zu der Story zu haben. Gibt es kein Bild, taugt die Nachricht allenfalls für die schmale “Meldungen”-Spalte am Blattrand. Ein Bild ist dabei am besten nicht einfach eines von Ihnen oder Ihrem Buchcover. Sie können entweder schon Bildmaterial mitliefern oder aber ein Ereignis um Ihre Veröffentlichung stricken. Mitgelieferte Bilder machen es Journalisten einfacher, weil sie nicht selber losziehen müssen – aber sie werden keine durchschnittlichen Fotos abdrucken. Deshalb denken Sie sich etwas aus: Wie präsentieren Sie sich, Ihre Geschichte oder Ihren Text am besten bildlich?

Eine andere, gute Möglichkeit ist es, Bildmaterial “in Aktion” zu liefern. Das heißt: Laden Sie die Journalisten, gerne auch gemeinsam mit Lesern oder anderen Interessierten, zu einer Lesung ein. Das muss keine Lesung in einer örtlichen Bibliothek sein: Eine Schnitzeljagd, die zu den Orten des Geschehens Ihres Regionalkrimis führt, ist ein Ereignis, über das sich toll berichten lässt, und es bietet gleichzeitig wunderbares Fotomaterial. Zu Ihrem regionalen Kochbuch könnten Sie zum Beispiel eine Kochstunde geben… Sie merken, worauf dies hinausläuft? Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Wenn Sie diesen Artikel mochten, gefallen Ihnen vielleicht auch diese Blogbeiträge: Regionale Zeitungen ansprechen (Teil 2) und Regionale Zeitungen ansprechen (Teil 3).

idea icon

Halten Sie sich stets auf dem Laufenden: Erfahren Sie zuerst von spannenden neuen Aktionen und hilfreichen Tipps für Autoren rund um die Themen Marketing und Schreiben auf Facebook und Twitter. Vielleicht interessieren Sie sich auch für unsere Webinar-Reihe zum Thema Kreatives Schreiben auf YouTube?

Merken