5 Tipps für das Plotten mit Sketchnotes - Teil 2

Es ist soweit! Sie haben sich nach unserem ersten Beitrag Wie man mit Sketchnotes ein Buch plottet für die Erstellung eines Plots entschieden. In diesem Artikel haben wir einige Tipps zusammengestellt, wie Sie Ihre Sketchnotes in Form eines Plots am besten auf ein Blatt Papier bringen. Vorher noch einmal die Vorteile von Sketchnotes im Überblick:

Sketchnotes_Teil2

“So geht visuelles Storytelling mit Sketchnotes!”
Diesen Satz twittern twitter icon

1. Papierformat und Schreibmaterialien auswählen

Bevor Sie loslegen, gehen Sie kurz in sich: Möchten Sie einen ausführlichen Plot oder einen kurzgefassten Plot mit viel Freiraum gestalten? Nutzen Sie im Zweifel eher ein größeres Papierformat, damit Ihre sprudelnden Ideen genug Platz haben. Legen Sie verschiedene Schreibutensilien bereit. Diese können in ihrer Farbe, Schreibstärke und Materialart variieren. Grundsätzlich sollten Sie sich für einen Stift als Basis entscheiden und die anderen Stiften für besondere Akzente einsetzen.

2. Stehen oder sitzen?

Falls Sie sich für ein DIN A4 Format oder kleiner entschieden haben, können Sie ganz einfach im Sitzen mit Ihrer Arbeit beginnen. Bei einem größeren Format lohnt sich die Überlegung, Ihren Sketchnote im Stehen anzufertigen. Ein Flipboard oder ein auf einer Staffelei befestigter Papierbogen kann dabei sehr hilfreich sein. Gehen Sie zwischendurch immer wieder ein paar Schritte zurück und betrachten Sie Ihr Werk mit einem gewissen Abstand, um den Gesamtüberblick zu behalten.

3. Wo wird der Stift angesetzt?

Diese Entscheidung liegt bei Ihnen. Wenn Sie anfänglich noch etwas unsicher sind, ist es sicher, linear vorzugehen. Sie können am Rand beginnen und sich langsam vorarbeiten, beispielsweise von oben nach unten oder spiralförmig von außen nach innen.

Eine weitere Möglichkeit ist es, sich zu Beginn einen Rahmen vorzufertigen. Denken Sie hierbei von Grund auf visuell. Beispielsweise können Sie Ihre Geschichte als Haus darstellen. Dieses wäre dann der Rahmen Ihres Sketchnotes. Nun können Sie die einzelnen Zimmer des Hauses mit den verschiedenen Stationen Ihrer Geschichte auffüllen. Oder zeichnen Sie sich einen Weg oder eine grobe Landschaft vor. Lassen Sie bei der Wahl eines Rahmens Ihrer Kreativität einfach freien Lauf. 

Falls Sie sich nicht entscheiden können, schließen Sie die Augen und machen Sie einfach einen Punkt auf Ihr Blatt. Fangen Sie genau dort an und lassen Sie Ihr Sketchnote nach und nach von selbst wachsen. Eine Struktur entwickelt sich oftmals auch von ganz alleine, wenn sie nicht zu sehr durchdacht wurde. Halten Sie sich nicht zu lange mit dem Startpunkt für Ihr Sketchnote auf. Wichtig ist es, dass Sie beginnen, nicht wo.

4. Von starken Begriffen und der Kraft der Symbolik

Auch bei dieser Entscheidung sind Sie ganz frei. Der Sinn des Sketchnotings besteht darin, nicht zu viel zu schreiben, sondern die Dinge einfach und deutlich auf den Punkt zu bringen. Wählen Sie für Ihre Sketchnotes also ausdrucksstarke Begriffe, die nicht tiefergehend beschrieben werden müssen, sondern für sich stehen.

Nutzen Sie die Kraft der Symbolik: In vielen Stationen Ihres Buches können Symbole den Kern des Handlungsstrangs auf den Punkt bringen. Zeichnen Sie kleine einfache, jedoch charakteristische Strichmännchen für Ihre verschiedenen Charaktere (den dicken Peter mit einem kreisrunden Bauch oder die aufgetakelte Chefin mit eine einfachen kleinen Handtasche oder Stöckelschuhen). Nutzen Sie Pfeile und darüber stehende Symbole wie das Herz für die Liebe oder den Blitz für eine angespannte Beziehung, um die einzelnen Beziehungen Ihrer Romanfiguren zu verbildlichen. 

Überlegen Sie nicht zu lange, wie Sie die einzelnen wichtigen Stationen der Handlung Ihres Romanes aufzeigen, sondern gestalten Sie möglichst frei nach Ihrem ersten Einfall und hören Sie auf Ihr Bauchgefühl. Ihre Intuition wird Sie leiten.

5. Wie wird die Struktur eines Romanes am besten dargestellt?

Falls Sie sich von einer vorgefertigten Handlungsstruktur ganz unabhängig bewegen möchten, können Sie auch bestimmte Ereignisse, die in Ihrer Geschichte zusammenhängen werden, miteinander verknüpfen. Zeigen Sie durch kleine Bilder, wie die Figuren Ihrer Geschichte zueinander stehen oder durch Pfeile, Symbole und kurze Stichworte, wie ein Ereignis ein anderes beeinflusst. Sie müssen in Ihrem Sketchnote nicht unbedingt chronologisch vorgehen. Falls Ihnen eine chronologische Vorgehensweise jedoch hilft, können Sie den Fortgang Ihres Plots natürlich auch in der von Ihnen vorgesehenen Reihenfolge aufzeichnen. Dieses Vorgehen hilft Ihnen in Ihrem Schreibprozess einfacher voran zu kommen und den roten Faden nicht zu verlieren.

Lassen Sie sich inspirieren!

Sketchnotes ist Visual Storytelling! Auf der Seite sketchnotes.de finden Sie viele tolle Beispiele. Werfen Sie ein Blick auf die verschiedensten Sketchnotes zu Themen aus allen beruflichen und privaten Bereichen. Sie werden schnell ein Gefühl dafür bekommen, wie vielseitig einsetzbar die Arbeit mit Sketchnotes ist.

Eignen sich Sketchnotes nur für Romane?

Nein! Sektchnotes eignen sich für jedes Genre. Auch Ratgeber, Sach- und Fachbücher erfordern eine Struktur und die Verarbeitung verschiedener Inhalte. Hierfür können Sketchnotes eine wunderbare Basis bilden. Für die Erstellung dieser gelten die selben Tipps wie für Romane.

 

Wenn Sie diesen Artikel mochten, gefällt Ihnen vielleicht auch dieser Blogbeitrag: So nutzen Sie Ihre Sketchnotes für Ihr Buch – Teil 3.

idea icon

Halten Sie sich stets auf dem Laufenden: Erfahren Sie zuerst von spannenden neuen Aktionen und hilfreichen Tipps für Autoren auf Facebook, Twitter und in unserem Newsletter. Vielleicht interessieren Sie sich auch für unsere Webinar-Reihe zum Thema Kreatives Schreiben auf YouTube?

Text: Isabelle Knapp


19.04.2016 zuletzt geändert am: 03.01.2019 • epubli
Kategorien: Inspiration, Schreibtipps,
Tags: Plotten, Schreibprozess, Sketchnotes,