Transmedia Storytelling für Autoren

Transmedia Storytelling für Autoren

ein Gastbeitrag von Dorothea Martin

Kennen Sie das Gefühl, wenn ein Buch gar nicht aufhören sollte, weil Sie sich nicht von liebgewonnenen Figuren und Schauplätzen verabschieden wollen? Was würde passieren, wenn Sie als Autor diesen Moment schon mitgedacht hätten? Wenn der Leser online geht, weil Sie im Buch auf bestimmte Seiten hinweisen, und er dort bereits Spuren der Figuren und Orte findet, z.B. über Blog, Webseite, Twitter-Account, Youtube-Channel, Pinterest-Board (…) oder Facebook-Pages. Wie würden Sie als Leser reagieren? Und wie, wenn Sie zufällig online über ein solches Geschichtenfragment stolpern würden? Wenn Sie Ihr Buch zur medienübergreifenden Storywelt erweitern, versetzen Sie Leser in einen kleinen Goldrausch: was gibt es wo noch zu entdecken? Doch nicht nur das spielerische Entdecken reizt; wenn Sie Lesern die Möglichkeit geben, mit Figuren ihres Romans kommunizieren und so noch mehr über die Charaktere zu erfahren, schaffen Sie emotionale  Erlebnisse, die sich wunderbar über Social Media Kanäle teilen lassen. So werden Leser zu Botschaftern, erzählen Freunden von ihrem Buch und gewinnen neue Leser für Sie.

Was ist Transmedia Storytelling?

Diese Form des Erzählens, in der Geschichten die Buchdeckel verlassen und sich auf mehrere Medien ausdehnen, nennt man Transmedia Storytelling, ein Begriff der durch den amerikanischen Professor Henry Jenkins populär wurde. Gemeint ist damit eigentlich das systematische Aufteilen einer Geschichte über mehrere Plattformen und Medien, wobei jedes Medium seine besondere Stärke (z.B. schnelle Informationsweitergabe über Twitter) mit einbringt und die gesamte Storywelt größer als die Summe ihrer Einzelteile wird. (Im Gegensatz zu Crossmedia Maßnahmen, wo dieselbe Aussage in unterschiedlichen Medien wiederholt wird.)

Ein Beispiel für eine solche transmedial aufgebaute Geschichtenwelt ist die Filmtrilogie The Matrix. Zwischen den einzelnen Filmen konnten Fans über Comics, Games und Animationsfilme die Story zwischen den Filmteilen miterleben. Ein anderes Beispiel ist „Cathy’s Book“ (Sean Stewart und Jordan Wiseman), auf dem u.a. eine Telefonnummer abgedruckt war, die man tatsächlich anrufen konnte und so in die Geschichte hineingezogen wurde.

Natürlich haben die wenigstens von uns ein Hollywoodbudget zur Verfügung, doch Transmedia Storytelling ist auch für weniger umfangreiche Geschichten und Geldbeutel als Marketingmaßnahme sinnvoll.

Transmedia Storytelling als Content Marketing

Wer bei der Menge an erhältlichen eBooks und Büchern alleine im deutschsprachigen Raum die Aufmerksamkeit von Lesern gewinnen möchte muss kreativ vorgehen. Das Erweitern der Geschichte auf andere Plattformen schafft zusätzliche Kontaktpunkte, über die Sie und Ihr Buch oder eBook entdeckt werden können. Gleichzeitig bieten Sie auch übers Marketing Ihren Lesern einen Mehrwert, da Geschichten im besten Content Marketing-Sinn unterhalten und sich nicht wie Werbung platt aufdrängen. Transmedia Storytelling als ganzheitlicher Ansatz bindet also zum einen Leser an Ihre Geschichtenwelt, macht sie zu Fans oder sogar zu Botschaftern, zum anderen werden Sie und Ihre Werke leichter von (noch) Nichtlesern entdeckt.

Erfolgsfaktoren: die richtigen Fragen

Wie erfolgreich Sie damit sind, hängt natürlich von Ihrer Story ab, aber auch davon wie gut Sie vorbereiten und was Sie über Ihre (potenziellen) Leser wissen. Haben Sie bereits Fans oder ist das Ihre erste Veröffentlichung? Planen Sie weitere Teile? Auf welchen Kanälen tummeln sich Ihre Leser? Auf Facebook, YouTube, Google+, …oder nur offline? Wie kommuniziert man dort, was sind Beiträge, die gut funktionieren und wie schnell verschwinden sie aus dem Newsfeed? Wie viel Zeit haben Sie für die Maßnahmen? Wie lange wollen Sie das Universum aufrecht erhalten? Wie viel Interaktion ist möglich? Wie können Sie Spoiler umgehen?

Fragen über Fragen, die es vorab zu beantworten gilt: Für Transmedia Storytelling als Erzählform und Marketingmaßnahme gibt es noch keine Blaupausen, dafür finden Sie aber viele Tipps zu einzelnen Medien und wie man sie fürs Marketing nutzen kann online, z.B. hier für Pinterest oder in dieser Artikelserie über Twitter und Storytelling. Wenn Sie mehr über Transmedia Storytelling erfahren möchten lohnt es sich Robert Pratten, Henry Jenkins oder Transmedia Storytelling Berlin zu lesen.

Dorothea Martin leitet in Berlin mit Patrick Möller die Agentur imaginary friends. Sie entwickelt Transmedia Storytelling Projekte und interaktive Marketingkampagnen für Verlage, Autoren und Medienunternehmen. Daneben ist sie Teil des Verlags Das wilde Dutzend.

Wenn Sie diesen Artikel mochten, gefällt Ihnen vielleicht auch dieser Blogbeitrag: Gratis Whitepaper für Autoren: Buch schreiben.

idea icon

Halten Sie sich stets auf dem Laufenden: Erfahren Sie zuerst von spannenden neuen Aktionen und hilfreichen Tipps für Autoren rund um die Themen Marketing und Schreiben auf Facebook und Twitter. Vielleicht interessieren Sie sich auch für unsere Webinar-Reihe zum Thema Kreatives Schreiben auf YouTube?